Auszeichnung für die Umweltarbeit

Die Staatliche Realschule Schonungen ist erneut Umweltschule in Europa

Nur 275 Grund-, Mittel-, Real-, Berufs-, Förderschulen und Gymnasien aus Bayern erhalten die renommierte Auszeichnung "Umweltschule in Europa". Die Realschule Schonungen reiht sich hier als eine von 37 unterfränkischen Schulen zum zweiten Mal in Folge ein. Die Bandbreite gewählter Themen um das Gütesiegel Umweltschule in Europa zu erhalten, erstreckte sich hierbei vom Schutz der Biodiversität, dem Natur erleben im Schulumfeld, nachhaltiger Mobilität sowie nachhaltigem Konsum hin zum Generationen verbindenden Lernen .

Bei einem feierlichen Festakt am Gymnasium in Wiesentheid verlieh Dr. Christoph Goppel, stellvertretend für die Umweltministerin Ulrike Scharf, die Urkunde und Flagge an die Preisträger. Die betreuenden Lehrkräfte Claudia Morack und Christian Seufert nahmen die Auszeichnung für die engagierten Schülerinnen und Schüler entgegen, die unter der Betreuung vieler Lehrkräfte der Schule beeindruckende Ergebnisse in der MY CHALLENGE-Woche oder ihren Halbjahreschallenges im Rahmen des MY CHALLENGE-Konzeptes erzielten.

So fuhren Neuntklässler zum Bauernhof der Familie Reck in Hambach und arbeiteten eine Woche tatkräftig mit. Zwei weitere Schülerinnen verbrachten eine Woche in Junkershausen auf dem Bio-Bauernhof der Familie May, der auch von Naturland zertifiziert ist. Ziel dieser Maßnahme, die nur auf ausgewählten (Bio-) Bauernhöfen der Region umgesetzt wurde, war es, den Schülern die Herkunft von Nahrungsmitteln, das Aufgabenspektrum auf einem Bauernhof von der Tierpflege bis zur Direktvermarktung im Hofladen näher zu bringen. Dabei wurden die Schülerinnen von einem Moment auf den anderen in einer ihnen bisweilen unbekannten Welt eingebunden. Während die einen von der Bio-Ferkelzucht über die Schweinefütterung mit Wiesenheu Neuland betraten, halfen die anderen auf dem Feld oder bei der Produktvermarktung mit. Ihre Erfahrungen und neues Wissen tauschten die Schülerinnen und Schüler untereinander aus und multiplizierten es in der Schule.

Doch im Rahmen des MY CHALLENGE-Konzeptes wurden auch andere Tätigkeiten der Schüler hervorgehoben und honoriert, zum Beispiel die Hilfe bei einem Forstwirt, die Erneuerung eines Gartenteiches, das Anlegen und Pflegen einer kleinen Gartenanlage, der Bau von Vogelhäusern, Futterhäusern, Fledermauskästen usw.

Die Realschule Schonungen freut sich über die erhaltene Auszeichnung und dankt vor allem den Schülerinnen und Schülern für ihr Engagement und den Kollegen für die Betreuung. Ein Engagement für sich, die Gesellschaft und die Schule. Alles ohne Noten – das ist doch auch mal etwas Neues.

Christian Seufert

Umweltschule in Europa - Internationale Agenda 21-Schule

Auszeichnung für die Staatliche Realschule Schonungen

„Umweltschule in Europa - Internationale Agenda 21-Schule“ ist eine Auszeichnung, um die sich bayerische Schulen bewerben können. Sie müssen dazu innerhalb eines Schuljahres zwei Themenfelder aus den Bereichen Umwelt und Nachhaltigkeit bearbeiten, dokumentieren und einer Fachjury vorlegen.

Die aufgegriffenen Themen reichen von Energiesparmaßnahmen an der Schule und Klimaschutzfragen über Baumpflanzaktionen und Biotopschutzmaßnahmen bis hin zur Umsetzung eines schuleigenen Müllrecyclingkonzepts. Der Bau von Nisthilfen für Vögel und Fledermäuse ist ebenso beliebt, wie Projekte zu den Themen „Nachhaltiger Konsum“ oder „Gesunde Ernährung“. Viele Schulen engagieren sich mit Spendensammelaktionen für „Eine-Welt-Anliegen“ oder befassen sich mir dem „Ökologischen Fußabdruck“.

Die Schulen nutzen die Auszeichnung als Impuls für ihre umweltbewusste und nachhaltige Schulentwicklung.
An dem Wettbewerb nehmen alle Schularten (auch Berufs- und Privatschulen) teil.

Das Projekt "Umweltschule in Europa - Internationale Agenda 21 Schule" wird in Bayern durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz mit jährlich rund 35.000 Euro gefördert. Projektpartner sind das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus sowie die Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung (DGU), als deren Vertreter für Bayern Herr Klaus Hübner vom Landesbund für Vogelschutz (LBV) fungiert.

Weiter Informationen zum Projekt erhalten Sie auf den Internetseiten des Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.

--> Diese Informationen wurden der Seite http://www.umweltbildung.bayern.de entnommen